Kochen - Lachen - Geschichten - und Gedanken

Mittwoch, 26. August 2015

Mag jeder / Widerstand zwecklos



Was ist eigentlich SOBST?

Sind wir doch mal ehrlich - wir alle lieben den SOMMER
Doch im Moment leben wir in einer ZWISCHENZEIT - was ich meine?


Die Natur vermischt sich. Es gibt noch Zeichen von Sommer, aber morgens ziehen schon die ersten Nebelbänke auf. In der Obstabteilung liegen Wassermelonen neben Zwetschgen. Brombeeren neben Erdbeeren.
Ein Herbst-Sommergemisch

Ist nicht richtig Sommer  - aber auch noch kein Herbst.
Deshalb nenne ich diese Zwischenzeit SOBST.
SO von Sommer - BST von Herbst!
Ein lustiges neues Wort.
SOBST
Ist doch genau DAS Wort - auf das wir alle gewartet haben ;)

Mit der VEREINIGUNG fällt mir der Abschied vom Sommer nicht so schwer. Und hoffe natürlich, dass wir bis 23 Dezember noch 30Grad haben. Heiligabend darf es dann aber schlagartig schneien ;)
Aber bis dahin dauert es noch - und deshalb gleiten wir langsam in die neue Jahreszeit und genießen sie mit allen Sinnen. Fange ich doch gleich mal an.
Heute habe ich ein ganz besonderes SOBST- Rezept für euch.













QUARKKÜCHLEIN MIT ZIMTZWETSCHGEN /# Widerstand zwecklos

Testen musste natürlich meine Familie. Und ich verrate euch eins. Ruckzuck wurden diese kleinen Schlingel aufgefuttert.
Sag ich doch WIDERSTAND zwecklos
Auf die Gabel - fertig - los
YUMMI

Und hier bekommt ihr das leckere Rezept:

Fluffige Quarkküchlein (6 Stück)

100g Quark
150g Mehl
100mL Sahne
  50mL Milch
    2EL Zitronenzucker
    1EL Backpulver
    2 Eier
    4EL Zucker
Zimt&Zucker zum Wälzen

Alle Zutaten gut verrühren. Dann den Teig ca.15min quellen lassen.
Pflanzenöl in der Pfanne erhitzen. Ich habe Metallringe als "Backform" benutzt und diese in die Pfanne gesetzt, diese dann mit Teig befüllt und ca.1,5min ausgebacken. Ring entfernen, und das Küchlein wenden. Nun noch von der anderen Seite braten.
Kurz vor dem Servieren in einer Zimt&Zucker Mischung wenden.
















Zwetschgenkompott

100g Zucker
100mL Orangensaft
1 halbe Zimtstange
1 Spritzer Zitrone
20 Zwetschgen
ein paar Blaubeeren (die lagen bei uns noch im Kühlschrank)
1TL Speisestärke + 1TL Wasser

Zuerst karamellisiert ihr in Zucker in einem Topf. Hellbraun - schön dabei stehen bleiben. Das geht nämlich rucki zucki. Dann den Karamell mit Orangensaft ablöschen. Solange langsam köcheln lassen, bis sich der Zucker vollkommen aufgelöst hat. In der Zwischenzeit die Zwetschgen entsteinen. Nun die Orangen-Karamelsauce mit der Speisestärke abziehen, damit sie nicht zu flüssig ist. Mit Zitronensaft etwas Säure dazugeben. Jetzt könnt ihr die Früchte dazugeben und ein paar Minuten auf kleiner Flamme ziehen lassen.
Fertig















Ich wünsche euch nun viel Spaß beim SOBST kochen und lasst es euch schmecken.
Ich liebe die neue Jahreszeit * und ach, mal sehen wann das neue WORT in aller Munde ist. Da fällt mir gerade auf, ich brauche unbedingt noch `ne SOBST Übergangsjacke *kicher*

Bis die Tage, habt Sonne im Herzen

Eure Betty









P.S. weil die Küchlein so lecker waren, solltet ihr gleich die doppelte Menge anrühren. Ansonsten geht es euch wie mir - die Idee meine Familie zu verwöhnen endete mit "OCH MAN EY - ich hätte gerne noch einen gegessen." Und wer will schon nach einem langen Arbeitstag in hungrige Gesichter schauen?
Tsssst ;)



Kommentare:

  1. Hallo Betty,
    jetzt verstehe ich, warum mich der Deine auf den neuen Blog hingewiesen hat. Die Dingelchen sehen ja sowas von lecker aus. Das wär was für den Ausserhausverkauf aus der Gartenhütte *grins*.
    Danke für den Tipp, ich glaube, wir werden am Wochenende mal tätig.
    LGs aus Bayern,
    Carsten

    AntwortenLöschen
  2. Hmmmmm, ich auch haben mögen bitte!!! Das ist ja himmmmmmlisch!
    Danke für's Rezeptchen
    und eine wundervolle Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Betty,
    njammmmm da hätte ich jetzt gerne eine Portion. Sofort! 😊
    Leider muss ich jetzt zur Arbeit, aber morgen werde ich das unbedingt mal testen.
    Sobst, ja das ist gut. Ich liebe diese Zeit.
    Schicke dir ganz liebe Grüße
    Birthe

    AntwortenLöschen
  4. Der Spätsommer ist eine wundervolle Jahreszeit, da geht es mir wie Dir. Da wird mir immer schon ganz heimelig:-)
    glg Susanne

    AntwortenLöschen